Navigation überspringen

Drei Tage auf dem Bauernhof

Für die Schulranzenbande gibt es zum Ende ihrer Kindergartenzeit immer eine Abschlussfahrt mit Übernachtung. Wie auch im vergangenen Jahr, waren wir auch dieses Jahr auf dem Ferienhof Quest in Rödinghausen.

Große Aufregung herrschte am Anreisetag, bei unseren 23 Schulanfängern, wie auch bei ihren Eltern. Als das Gebäck verstaut war und die Kinder alle einen Platz im Bus gefunden hatten, konnte es richtig losgehen. Die Fahrt war natürlich viel zu lang für unsere Ranzenbande, die sich so sehr auf den Bauernhof mit all seinen Angeboten freute.

Dort angekommen, gab es erst mal eine kleine Stärkung für die Kinder. Bevor sie auf dem Spielplatz spielen und auf dem Hof mit Kettcar rum düsen konnten, machten wir einen schnellen Rundgang über den Hof. Das war wichtig, damit wir alle wussten, wo sich die Tiere befanden und wie wir uns in ihrer Nähe verhalten mussten. 

Der erste Tag war sehr regnerisch und stürmisch, was viele Kinder aber nicht davon abhielt, draußen rumzulaufen.  Wir nutzten die Zeit aber auch um das Gepäck auf die Zimmer hoch zu tragen und die Betten zu machen. In einem Aufenthaltsraum hatten die Kinder die Möglichkeit Bilder zu malen, zu basteln oder Tischspiele zu spielen.

Am späten Nachmittag ging es dann weiter mit einem Spaziergang durch den Wald. Natürlich nicht einfach so. Mit dabei waren die beiden Pferde, Ronja und Merlin, und der von den Kindern sehr geliebte Haushund Otto.  Abwechselnd durften die Kinder auf den Pferden sitzen und wurden von dem Bauern und Nelli, unserer heimlichen Pferdeflüsterin, geführt.

Versorgt wurden wir natürlich auch ganz toll von der Bäuerin, die zusammen mit einer weiteren Frau liebevoll jede Mahlzeit für uns vorbereitete.

Am zweiten Tag strahlte die Sonne und wir konnten sehr viel draußen spielen, in kleinen Gruppen mit den Pferden ausreiten und einen Ausflug zu einem Bio-Bauernhof machen. Dorthin durften wir in einem Anhänger sitzen und wurden von einem Trecker durch Wald und Wiesen gezogen. Die Kinder freuten sich ganz besonders, dass Otto  der Hund uns begleitete und neben ihnen im Anhänger saß.

Nach Schweinen fragen die Kinder immer wieder. Diese konnten sie sich auf dem Bio-Bauernhof anschauen. Sie amüsierten sich sehr über diese Tiere, die sich im Dreck suhlten, lustige Geräusche machten und keine Scheu davor hatten, vor aller Mann und jedem Tier ihr Geschäft zu verrichten.

Später, am Abend durften die Kinder dann endlich auf den “fliegenden Teppich“.  Der Bauer fuhr mit dem Trecker vor, an welchen er eine dicke Kette und eine dünne Matte befestigte. Auf dieser saßen die Kinder. Sie wurden vom dem Trecker über eine hügelige Strecke gezogen. Diese war so trocken, dass die Kinder nach fünf Runden, vor lauter Staub, kaum noch zu erkennen waren.

Wenn ich die Kinder gefragt habe, was ihnen am Bauernhof am besten gefallen hat, dann ist der “fliegende Teppich“ eines der ersten Dinge die genannt wurden. Aber kurz vor dem Schlafen, zählten sie eigentlich alles auf, was wir an diesem Tag erlebt hatten. Unter anderem auch das Lagerfeuer, an dem sie Stöcker ins Feuer halten durften.

Der Tag war so ereignisreich, dass das Einschlafen an diesem zweiten Abend ganz schnell ging.   Einige Kinder freuten sich schon ganz besonders darauf, ihre Eltern am nächsten Tag wieder zu sehen. Andere wären gerne noch etwas länger geblieben. Doch nach dem Frühstück hieß es Sachen nach draußen bringen und sich von dem Ferienhof Quest verabschieden. Es war eine sehr wertvolle Zeit für die Kinder, aber auch für uns Erzieherinnen. Vielen Dank an die Eltern, die uns so viel Vertrauen entgegen gebracht haben!

In der Fotogalerie findet ihr noch weitere Fotos zu unserer Bauernhoffahrt.